Feb 252012
 

Oder etwa doch? Eigentlich lautet die Seligpreisung bei Matthäus 5.1 etwas anders. Doch das gönne ich nicht jedem. Das Himmelreich, meine ich. Schon gar nicht Leuten, die nur so tun, als ob sie tatsächlich nicht wissen würden, was sie tun.

Da wären zum Beispiel 56 von 76 anwesenden Abgeordneten des Bremer Senats, die am 23.02.2012 über einen Antrag der Fraktionen der SPD und Bündnis 90/Die Grünen abgestimmt haben. Trickreich haben die Senatsmitglieder uns legalen Waffenbesitzern einige faule Eier ins Nest gelegt. Vordergründig ging es um eine Waffensteuer. Dies war aber nur ein Vorwand, wohl wissend, daß man damit nicht durchkommen wird. Der Antrag der SPD und Bündnis 90/Die Grünen hat nämlich noch mehr Überaschungen parat, diese wurden in Gänze angenommen. Bumm. Volltreffer. Tschöpe hat auf breiter Linie gewonnen. Und (fast) keiner hat’s wieder mal gemerkt. Was jetzt geschehen wird habe ich schon mehrfach so gesagt, (fast) keiner wollte es hören. Nun, manche Menschen müßen halt durch Schmerzen lernen. Jetzt ist es soweit. Der Beschluß der Bremischen Bürgerschaft lautet:

  • “1. Die Bürgerschaft (Landtag) fordert den Senat auf, sich auf Bundesebene für eine Reform des Waffengesetzes einzusetzen, die
  • a) die formalen Blockaden beendet, technisch ausgereifte und verfügbare Waffensicherungssysteme, wie zum Beispiel digitalisierte Benutzungs- und Abschusskontrollsysteme, als legales Mittel der Waffensicherung zulässt.
  • b) zusätzlich die gleichzeitige Aufbewahrung von funktionsfähigen Schusswaffen und Munition in Privatwohnungen grundsätzlich untersagt. Waffen und Munition müssen örtlich getrennt oder an einem besonders gesicherten Ort außerhalb der Wohnung aufbewahrt werden.
  • c) den Erwerb und Besitz von Sportwaffen an den Nachweis einer sicheren Lagerungsmöglichkeit für Munition und Waffen außerhalb der Wohnung koppelt.
  • d) Großkaliber-Kurzwaffen für den privaten Besitz und die private Nutzung verbietet.
  • e) ein Verbot von Munition mit besonderer Durchschlagskraft vorsieht und den perspektivischen Umstieg des Schießsports auf für Menschen ungefährliche Munition anstrebt.
  • f) eine generelle Begrenzung für den privaten Waffenbesitz beinhaltet.
  • g) unverzüglich das in der EU-Waffenrichtlinie 2008/51/EG vorgesehene zentrale elektronische Waffenregister einführt.
  • h) für Kauf und Besitz von Schreckschusswaffen die Vorlage des kleinen Waffenscheins vorsieht. Zudem muss durch eine Buchführungs- und Kennzeichnungspflicht sichergestellt werden, dass solche Waffen nur noch an Personen verkauft werden, deren Zuverlässigkeit und persönliche Eignung vorher behördlich überprüft wurden.
  • Die Bürgerschaft (Landtag) fordert den Senat ferner auf, der Bürgerschaft (Landtag) binnen dreier Monate orts- beziehungsweise landesrechtliche Regelungen zur Einführung einer Aufwandsteuer für den privaten Waffenbesitz vorzulegen, hilfsweise der Bürgerschaft (Landtag) einen durch ein externes Gutachten hinterlegten Bericht zu erstatten, aus welchen rechtlichen Gründen Abstand von der Einführung einer solchen Waffenbesitzsteuer genommen werden sollte.”

Durch die Hintertür soll bundesweit eine digitale Benutzungs- u. Abschußsicherung (per Funk?)  für Waffen eingeführt werden. Das Monopol darauf hat ARMATIX, eine Firma die zu den erklärten Gegnern des legalen Waffenbesitzes zählt. Bei etwa einer Million sicherungsfähiger Waffen und einem Gewinn von 200 Euro pro System geht es für diese Firma um schlappe zweihundert Millionen Euro Gewinn. Wenn die Sache in trockenen Tüchern ist. Als Vertriebler weiß ich, daß damit eine Gesamtprovision von mindestens 10 Millionen Euro (5%) verbunden ist. Zahlbar an den- oder diejenigen, die das Geschäft mit der Regierung einfädeln. Ob man jemals herausbekommt, an wen das Armatix-Geld geht?

Durch die Hintertür soll zukünftig bundesweit die Aufbewahrung von allen Kleinkaliber- und Druckluftwaffen in jedem Fall außerhalb der eigenen Wohnung erfolgen.

Durch die Hintertür soll der Besitz und Gebrauch von Großkaliber-Kurzwaffen bundesweit verboten werden.

Durch die Hintertür soll als Endziel zukünftig bundesweit ein Verbot aller Waffen eingeführt werden, die in irgend einer Art Munition verschießen. Einschließlich Druckluftwaffen.

Die Buchstaben a-h des oben genannten Beschlußes der Bremischen Bürgerschaft werden sich -nach dem Auftrag der Bürgerschaft- recht bald in einem Gesetzesentwurf des Bremer Landtages zur Neugestaltung des Waffenrechts an den Bundestag oder den Bundesrat wiederfinden. Sehr bald sogar. Das hat dann eine andere Qualität, als wenn es nur eine Parteifraktion eines kleinen Bundeslandes fordert.

Unser Pech wird sein, daß bereits alle Bundestagsfraktionen von SPD, Bündnis90/Die Grünen und der Linken erklärt haben, diesen kommenden Gesetzesentwurf zu unterstützen. So zumindest die Aussagen der jeweiligen Fraktionssprecher während der Sitzung der Bremischen Bürgerschaft. Im Bundesrat hat Rot/Rot/Grün bereits die Mehrheit, im Bundestag steht es (noch) 290:330 Kommunisten:Bürgerliche. Da man aber nicht allen CDU/CSU- und FDP-Abgeordneten trauen kann, ist die Gefahr groß, daß sich 41 Abweichler finden. Und dann ist das Kraut fett.

Auch wenn es in dieser Legislaturperiode hoffentlich/wahrscheinlich nicht mehr zum Äußersten für uns kommen würde, nach der nächsten Wahl sieht das u.U. ganz anders aus. Das aktuelle Politbarometer zeigt, daß heute etwa 52% der Wähler für die Kommunisten stimmen würden. Wenn das so kommt, dann ist es ganz sicher aus mit dem Schießsport, der Jagd, dem Waffensammeln. Und mit unseren Bürgerrechten.

Der Patron der Bremer SPD, Björn Tschöpe, war ganz schön angepisst, als er sich über ein Filmzitat eines Waffenlobby-Mitstreiters aufregte: “Hören Sie. Ich bin “Politiker”, was bedeutet ich bin ein Betrüger und ein Lügner und wenn ich Kindern keine Küsschen gebe, dann klaue ich ihnen Bonbons!” Gescheit so, denn das Zitat hat einen sehr großen Kern aus reiner Wahrheit. Daß es zutrifft, bewies u.a. Innensenator Mäurer, der frei von der Leber weg log, mit falschen Zahlen argumentierte. Wohl in der Hoffnung, daß es keiner merkt. Leider verloren, Sie “Politiker”, Sie. Mir ist es aufgefallen.

Nun, was können wir legale Waffenbesitzer jetzt, in dieser besch…eidenen Lage, noch unternehmen? Zuallererst: Trauen Sie niemals wieder einem “Politiker” der SPD, der Grünen und der Linken! Egal wie positiv er sich vielleicht vorher zum legalen Waffenbesitz äußert! Bei der notwendigen Abstimmung in Bundestag und Bundesrat wird er dagegen, gegen uns alle votieren! Sein Fraktionszwang gibt das vor! Schön zu sehen an den Bremerhavener SPD-Abgeordneten in der Bremischen Bürgerschaft, die für die Stadt Bremerhaven eine Waffensteuer ablehnten, im Landtag aber dafür stimmten!

Dann: Egal wie Ihr persönliches Wahlverhalten bisher war, wählen Sie -bei egal welcher Wahl- niemals wieder einen “Politiker” von SPD/Grüne/Linke oder die Parteien. Sorgen Sie dafür, daß Ihre Familie, Ihre Angehörigen und Freunde dies genauso halten! Wir sind viele, fast zwei Millionen betroffene Menschen, mit diesem neuen Wahlverhalten könnten wir etwas bewegen. Wenn jeder mitmacht werden die Kommunisten keinen Fuß mehr in die Tür bekommen. Wir müssen aber wählen gehen! Unbedingt! Dann halt eine andere Partei. Welche? Wir werden sehen. Was aber passiert, wenn Sie nicht zur Wahl gehen, konnte man bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg schön sehen. Dort herrscht jetzt das Chaos.

Weiter: Trauen Sie keinen anderen Aussagen von SPD/Grünen/Linken-“Politikern” mehr! Niemals wieder! Daß sie Lügner und Betrüger sind, haben sie beim Thema Waffenrecht oft genug bewiesen. Und trotzdem gibt es Menschen, die diesen Populisten bei anderen Sachen glauben, was sie sagen. Denken, daß es stimmt. Nein! Genauso wie sie beim Waffengesetz lügen, lügen diese “Politker” auch bei anderen Themen. Nur um ihre Ideologie durchzusetzen. Sie, liebe Leser, sind -wie ich auch- größtenteils gar nicht in der Lage, diese Schweinereien zu durchschauen. Nur jetzt, beim Waffenrecht, wo Sie selbst betroffen sind, können Sie selbst einen winzig kleinen Einblick erhalten.

Nur wenn wir zukünftig zusammenhalten, an einem Strang ziehen, werden wir die Versuche mancher “Politiker”, unseren Sport, unser Hobby zu zerstören, abwehren können. Mittlerweile ist es nicht mehr “fünf vor zwölf”, sondern schon viel weiter! Also: Beginnen Sie jetzt! Leiten Sie diesen Artikel an alle Ihre Kontakte -mit der Bitte um Weiterleitung- weiter! Informieren Sie alle Kameraden, die Sie kennen! Drucken Sie diesen Artikel aus und verteilen ihn in den Vereinsheimen. Mitmachen! Dann werden wir es schon schaffen!

Wenn Sie “die Schnauze voll” haben, von den Lügen der “Politiker” und den Medien, dann zeigen Sie es doch! Kaufen Sie sich dieses T-Shirt und tragen es. Sie sind damit bereits jetzt in sehr guter Gesellschaft!

………………………………………………………………………………………………………………………………………

  • Es gibt in diesem Land wieder Menschen, die von Presse, Funk und Fernsehen in „Goebbels-Manier“ diffamiert werden. Weil sie ein Hobby haben, das von diesen „Journalisten“ nicht akzeptiert wird.
  • Es gibt in diesem Land wieder ehrliche, unschuldige Menschen, die damit rechnen müssen, daß morgens um 6 Uhr die Polizei in ihre Wohnung will. Weil für sie das Grundrecht der „Unverletzlichkeit der Wohnung“ nur noch eingeschränkt gilt!
  • Es gibt in diesem Land wieder Menschen, die Angst um ihr ehrlich erworbenes Eigentum haben müssen. Weil für sie das Grundrecht auf Eigentum nicht mehr gilt!
  • Es gibt in diesem Land wieder Organisationen und Bündnisse, die diffamieren diese ehrlichen, unschuldigen Menschen als potentielle Mörder und Amokläufer! Weil sie erst DANN einen Grund haben, schärfere Gesetze gegen diese Menschen zu fordern.
  • Es gibt in diesem Land wieder Parteien, die stellen diese Menschen GENERELL als Gefahr für unsere Sicherheit dar. Weil ihnen eingeschränkte Grundrechte noch nicht ausreichen und sie Gesetze wie in Polizeistaaten einführen wollen!
  • Es gibt in diesem Land wieder Politiker, die zu FEIGE sind, sich schützend vor diese Menschen zu stellen. Weil sie Angst um ihre Karriere haben.
  • Es gibt in diesem Land wieder Menschen, die finden das alles richtig und korrekt! Weil es ja Recht und Ordnung ist. Und weil es ja NUR „die Anderen“ betrifft.
  • Denn eines ist wohl klar: Wer unschuldige Menschen als Mörder und Amokläufer diffamiert, sie als Gefahr für unsere Sicherheit bezeichnet, und damit einverstanden ist, daß für diese Menschen die Grundrechte nicht mehr gelten, der hätte 1933 auch die braune Uniform angezogen!

    Und Sie, liebe Leser?

    SIE wissen überhaupt nicht wer hier gemeint ist?  Dann sollten SIE sich schnellstens kundig machen!  Damit SIE nicht eines schönen Tages sagen müssen, so wie viele Menschen nach 1945:

    “Das habe ICH alles nicht gewusst…!”

     

     Michael Kuhn

    oder sogar weniger, bis zur Bundestagswahl,
    der daraufhin
    wahrscheinlich folgenden Zeitenwende für den
    Schießsport, die Jagd und das Waffensammeln,
    sowie
    dem damit verbundenen Verlust Ihrer Freiheitsrechte
    und Ihrer Sport- u. Jagdwaffen
    (auch der Druckluft- u. Kleinkaliberwaffen)

      29 Responses to “Selig sind die Armen im Geiste – denn sie wissen nicht, was sie tun.”

    1. wohl wahr. immer wieder lesenswert und ernüchternd. weiter so. wir brauchen mehr von menschen wie michael, die aufdecken und erkennen.

    2. Wird verbreitet – bringe ich morgen als Gastkommentar! Danke dafür!

    3. Hat Tschöpe sich tatsächlich über mein Filmzitat, aus dem Film “Die Jagd auf Roter Oktober”, in meiner Signatur aufgeregt?

      Gut, denn es entspricht zu 100% der Wahrheit.

    4. Michael, Du hast den Nagel mal wieder zu 100% auf den Kopf getroffen.

      Ich hoffe inständigst, daß nun endlich auch die Verandsfürsten vom DSB etc. aufwachen und ihre Mitglieder aufrufen gegen diese Machenschaften vorzugehen.

      Es ist nun nicht mehr 5 vor 12, es ist schon viel, viel später!!!!

    5. Michael, in der Signatur fehlt noch was.

      Es gibt wieder Politiker, die Petitionen unschuldiger und unbescholtener Bürger nicht zulassen wollen.

      Ist ja nur ein weiteres Grundrecht, dass abgeschafft werden soll.

    6. Michael,

      den Antrag haben die Grünen bereits 2010 (immer wieder) gestellt:
      http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/021/1702130.pdf

    7. Hallo Michael,

      die “Politiker” haben tatsächlich aus der Vergangenheit gelernt:

      – Das man gesellschaftliche Probleme solange zerredet,
      bis der Bürger das Gefühl hat, das Problem sei zu komplex
      für ihn und das es nur “die da oben” lösen können.
      (siehe hierzu: Psychologie Heute, 03.2012, S.8:
      Die Regierung wird’s schon richten, basierend auf dieser Arbeit: http://www.apa.org/pubs/journals/releases/psp-102-2-264.pdf )

      – Wie man ein “Feindbild” aufbaut um von wesentlichen Problemen,
      die man nicht lösen kann oder will, abzulenken.
      (Kriminalität: http://www.berliner-zeitung.de/archiv/unter-den-drei-deutschen-stadtstaaten-lebt-es-sich-hierzulande-am-gefaehrlichsten–ein-bundesweiter-grossstadtvergleich-steht-noch-aus-berlin-verdient-den-titel—der-hauptstadt-der-kriminalitaet,10810590,10712184.html)

      – Wie man seine Gegner “beschäftigt”, damit sie nicht merken,
      wo man ihnen wirklich ans Leder will.
      (siehe Bremen: Waffensteuer als “Aufreger” im Vergleich zum Beschuss)

      – Das man seine Gegner nur wirtschaftlich ausbluten muss,
      bis sie keine Resourcen mehr haben um effektiven Widerstand zu leisten.
      Gleichzeitig wird hierdurch grundsätzlich das Denken von politischen Problemen auf das Denken, wie man am nächsten ersten die Rechnungen bezahlt verlagert.

      Was wir als Bürger nicht gelernt haben, ist was Demokratie eigentlich
      wirklich bedeutet:

      – Das man als Wähler einem Politiker seine Stimme nur leiht,
      damit er im Sinne der Bürgers spricht.

      – Das man selber denken muss und sich nicht vordenken läßt.

      – Das man das Recht hat, seine Stimme zurückzuverlangen, wenn der
      Politiker die ihm geliehene Stimme (=politische Macht) nicht im
      Sinne des Wählers einsetzt.

      In diesem Sinne
      Ludwig

    8. @Art: Das nennt man auch “sturmreif schießen” …

      Jeder Angriff macht die Verteidigung ein bißchen schwächer.

    9. Hallo Herr Kuhn,
      wenn ich Ihnen auch bei allen Punkten zustimme, ich bin auch Großkaliberschütze, und auch wenn ich Ihr T-Shirt ganz gut finde: Bitte, bitte n i c h t diese Schriftart!!! Die erinnert doch zu sehr an die Zeit von 33 – 45. Das ist Öl ins Feuer der Waffenbesitzgegner!
      (außerdem möchte ich nicht mit diesem braunen Gesokse in einen Topf geworfen werden!)

    10. @Auch da:
      Doch, gerade diese Schrift!
      Zum einen hat Fraktur-Schrift nichts mit “Braun” zu tun;
      ansonsten wäre sehr viele Tageszeitungen so einzustufen (z.b. die “Neuss-Grevenbroicher-Zeitung”, “Berliner Zeitung” und viele andere).

      Zum anderen ist genau diese Fraktur-Schrift von den “Braunen” verbannt und verboten worden (Stichwort “Schwabacher Judenletter”).

      Kann man hier nachlesen:
      Wikipedia

      Ich würde sagen: Da bist Du klassischer Desinformation auf den Leim gegangen.

      Schönen Sonntag noch
      Ludwig

    11. Und vielleicht auch mal die Gebrauchsanleitung zu meinem Waffenblog lesen:

      http://waffenpflege.tetra-gun.de/gebrauchsanleitung-fur-dieses-blog

    12. @art,

      “den Antrag haben die Grünen bereits 2010 (immer wieder) gestellt:”

      richtig! Und wurde von mir in diesem Blog auch immer wieder thematisiert, z.B. hier:
      Armatix-Strippenzieher im Hintergrund
      http://waffenpflege.tetra-gun.de/archives/141

      Hat aber anscheinend niemanden interessiert.

      Leider komme ich mir vor, als würde ich gegen Windmühlen kämpfen…..

    13. Nicht nur Du kämpfst gegen Windmühlen. Angeblich trage ich in einigen LWB-Kreisen den Spitznamen “Donna Quichotta”.

      Es wäre schön, WENN es Windmühlen wären.

      Leider sieht es jedoch so aus, als ob unser “angeblich eingebildeter Gegner” tatsächlich exitstiert.

    14. Hallo Herr Kuhn,
      bin Mitglied auf der Plattform Egu.de,und wurde hier auf Ihre Seite aufmerksam gemacht,habe mir erlaubt,(hoffe das ist OK)sie auf Facebok,zu verlinken..denke es können gar nicht genug Menschen aufmerksam gemacht werden.Es geht auch “Nichtwaffenbesitzer”an.Wie stehen eigentlich die “Piraten” dazu?Man muss sich ja langsam Gedanken machen,wer bei der nächsten Wahl,die Stimme bekommt.
      mfg.

    15. Schön, dass es dieses Blog gibt. Die meisten Beiträge finde ich ja auch gut und richtig. Aber regelmäßig auch ein bisschen überzogen.
      SPD und Grüne pauschal “Kommunisten” zu nennen, ist schon ein starkes Stück. Diesen Parteien “nie wieder zu trauen” und sie “niemals wieder zu wählen”, ist ebenfalls total überzogen. Wir sollten vielmehr darauf hin wirken, dass Politiker aller Parteien uns Sportschützen in einem anderen Licht sehen und dass viel mehr Menschen die Fakten kennen und verstehen. Und wir müssen zusammen halten, und uns nicht aufsplitten in viele kleine, untereinander unversöhnliche Gruppen. Eine Voraussetzung dafür ist eine gewisse Mäßigung 😉
      Ich werde Briefe an “meine” Abgeordneten senden, in denen ich etwas über mich und meinen Lieblings-Sport schreibe und einige Fakten zum geplanten Verbot des GK-Schießens. Stellt Euch mal vor, das würde jeder von uns tun. 5.000 aktive IPSC-Schützen schreiben jeweils an drei Abgeordnete. Dann kriegt jeder Abgeordnete 25 Briefe in dieser Sache, und das wäre erst der Anfang. Und anschließend würde manch ein Abgeordneter verdutzt feststellen, dass “die Sportschützen” ganz andere Personen sind als man eigentlich dachte.

      Was das Logo angeht: danke für die Infos, mir war diese “Judenletter”-Geschichte überhaupt nicht bekannt. Auch nicht, dass politische Gefangene dieses rote Dreieck tragen mussten. Bedingt durch diese Unwissenheit habe ich auch erst mal an Nazi-Symbolik gedacht. Sorry! Aber wie vielen mag es noch so gehen? Allein deshalb würde ich garantiert nicht mit solch einem Symbol herumlaufen. Abgesehen davon ist das Logo also ein von den Nazis erschaffenes “Design”. Nein danke, das trage ich nicht.

      Trotzdem vielen Dank für dieses Blog! Bitte weiter so (ein bisschen weniger provokativ wäre meiner Meinung nach zwar besser, aber es ist ja Ihr Blog und Ihre Entscheidung)

    16. Auch in Mönchengladbach geht die bremener Seuche um, ausgelöst durch die Fraktion „Die Linke“. Ich habe mir einmal erlaubt diese Fraktion mit ihren Vorsitzenden Herrn Schaper nachfolgendes E-Mail zu schicken:

      „Sehr geehrter Herr Schaper,

      Durch den Vorschlag Ihrer Stadtratsfraktion für die Einführung einer Waffensteuer in Mönchengladbach bin ich auf eine noch größere Einnahmequelle auf merksam geworden. Ich möchte Ihnen Vorschlagen, unabhängig von der vorhandenen Kfz-Steuer, den Besitz von Kraftfahrzeugen mit einer örtlichen Aufwandssteuer zu belegen.

      Analog zu ihren Vorschlag für eine Waffensteuer habe ich mir erlaubt ihren Vorschlag entsprechend, um zu formulieren.

      „Als Konsolidierungskommune und Gemeinwesen mit einer extremen Haushaltsnotlage ist Mönchengladbach darauf angewiesen im Bereich der örtlichen Aufwands- und Verkehrssteuern alle bestehenden Möglichkeiten zu überprüfen und bei Geeignetheit auszuschöpfen.
      Die Besteuerung des Besitzes von Kraftfahrzeugen stellt eine denkbare Form einer örtlichen Aufwandssteuer dar. Durch sie würde der besondere persönliche Aufwand erfasst, den Kraftfahrzeugbesitzer für ihr Hobby verausgaben.
      Bei einer Anzahl von ca. xyz (die konkreten Zahlen müsste Sie noch ermitteln) legalen Kraftfahrzeugen in Mönchengladbach ist die Besteuerung steuerrechtlich auch sinnvoll, da durch sie Steuern in Höhe von 25,00€ p.a. je Kraftfahrzeug erzielt werden könnten.
      Neben dem Primärziel der Einnahmeerzielung würde eine solche Steuer den
      Lenkungszweck verfolgen, den legalen Besitz von Kraftfahrzeugen zu reduzieren und Kraftfahrzeugbenutzer auf den öffentlichen Personenverkehr zu lenken.
      Eine solche Reduzierung wäre wünschenswert, da im den letzten Jahr in Deutschland über 3900 Menschen, laut Statistische Bundesamt (Destatis), mit legal besessenen Kraftfahrzeugen getötet worden sind.
      Gemäß der bundesgesetzlichen Regelung der Straßenverkehrsordnung berechtigt neben der Fortbewegung vor allem der Motorsport zum legalen Besitz von Kraftfahrzeugen. Der Bundesgesetzgeber ist in der Abwägung der individuellen Freizeitinteressen der Motorsportler mit der öffentlichen Sicherheit und der Gefahr für Leib und Leben zu einer liberalen Regelung gekommen, welche in vielfältiger Weise nach den Massenunfällen der letzten Jahre kritisiert wurde.“

      Sehr geehrter Herr Schaper,
      sollten Sie sich und die Mitglieder ihrer Fraktion jetzt veralbert vorkommen, so können Sie nachfühlen wie sich Hunderttausende gesetzestreue Legalwaffenbesitzer in diesem Land fühlen, bei derartigen Vorschlägen wie den von ihrer Fraktion.

      Mit freundlichen Grüßen

      Einen Legalwaffenbesitzer“

    17. Hallo Herr Raht,

      vielen Dank für Ihren Kommentar, dem in “besseren” Zeiten sicher uneingeschränkt zuzustimmen wäre.

      Wenn Sie alle meine Beiträge, beginnend ab 12. März 2008, aufmerksam lesen, können Sie feststellen, daß die Vorstöße gegen einen Teil der Bevölkerung -den Waffenbesitzern- schon immer von denselben Parteien – links der Bürgerlichen – ausgingen.

      Seitdem hat sich die Qualität der Angriffe gesteigert, mit immer subtileren und subversiveren Methoden will man uns “entwaffnen”.

      Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen eindeutig, daß den Politikern, aber auch unseren eigenen Funktionären, nur mit “Gewalt” beizukommen ist. Die Zeit für “Mässigung” ist vorbei, eben weil uns die Zeit davonläuft.
      Nachdem in der Vergangenheit Schreiben an die Abgeordneten, aber auch persönliche Gespräche von DSB- u. FWR-Funktionären mit denselben, nichts, aber auch wirklich gar nichts gebracht haben um die Situation zu entschärfen, bin ich für meinen Teil davon abgekommen.

      Um für die Zukunft, unsere Zukunft als Waffenbesitzer, auf “Nummer Sicher” zu gehen, gibt es keine andere Möglichkeit, als diesen Leuten keinen Vertrauensvorschuß mehr zu gewähren, sie nicht zu wählen.
      Wenn diese Leute unser Vertrauen wiederhaben wollen, müssen Sie es sich verdienen! Denn: “Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, selbst wenn er gleich die Wahrheit spricht”.

      Leider müssen wir uns selbst behelfen, von unseren Verbandsfunktionären kommen zwar Behauptungen, sie würden etwas unternehmen, aber keine sichtbaren Beweise dafür.

      Alle (kleinen) Erfolge der letzten Zeit sind unserer Graswurzelbewegung und keinesfalls den Verbänden zuzuschreiben. Diese sind nur auf den fahrenden Zug aufgesprungen. Aber wenigstens etwas. Der DSB scheint mittlerweile die Piraten als wählbar ausgemacht zu haben, so zumindest könnte man seinen Newsletter interpretieren.

      In diesem Sinne: Jede Aktion wird nutzen, jeder macht’s auf seine Weise. Steter Tropfen höhlt den Stein. Ich möchte Sie trotzdem bitten, bei den kommenden Wahlen von einer Stimmabgabe für SPD/GRÜNE/LINKE abzusehen. Deren Aktionen -sogar gegen unsere Grundrechte- müssen abgestraft werden.

      Herzliche Grüße!

    18. Hallo,

      ich habe mir das T-Shirt von Michael Kuhn auch gekauft, nach anfänglichen Resistances….pardon…Ressentiments.

      Lasst uns doch mal einen Flash Mob mit unseren T-Shirts machen, damit die Anderen wissen, was ab 2013 unter Rot-Rot-Grün auf uns Deutsche zukommt, gemäss dem Motto:

      “Nur die dümmsten Kühe wählen Ihre Schlächter selbst!!!”

      Deshalb ,bitte nie mehr SPD oder Grüne oder andere Kommunisten wählen!

      Im Jahr 2013 kommen ich für diese Zeilen bestimmt in ein Umerziehungslager…

    19. naja die SED kommt wohl zurück oder? dieses mal wird die mauer aber ein kraftakt! weil dann halt um die BRD aussenrum . aber die stassi wirds schon richten das nicht so viele abwandern,kicher ich wollte schon immer wissen wie es in so einem umerziehungslager aussieht – nach dem kommentar brauch ich mir keine sorgen drum machen – sehe es wohl demnächst aus der nähe

    20. Wieder etwas aus Bremen und der Roman Grafe darf natürlich nicht fehlen,siehe folgenden Link:

      http://www.radiobremen.de/nordwestradio/sendungen/nordwestradio_unterwegs/kalender102_date-20120301.html

    21. Die Arschgeigen sollten endlich das Wort FREIHEIT in der Nationalhymne nur noch summen!
      Es gab mal ein Regime in diesem Land, das die Freiheit abgeschafft hatte.
      Es gab aber auch mutige Menschen die dagegen aufgestanden sind.
      Sicher ist eins, ich werde meine Freiheiten nicht weiter einschränken lassen!!
      Sollte mein pseudofreiheitlicher Staat dies doch durchsetzen wollen, werde ich ihn als Diktatur ansehen und entsprechenden Widerstand leisten.
      Auf dem Boden Deutschlands, dem Land der Dichter und Denker werde ich nie wieder eine Diktatur dulden!!
      Renate Künast als Führer, das wäre der Grund dann sogar zu Bluttaten bereit zu sein.
      Setzt endlich den Paragraphen 146 GG um, ihr Arschgeigen in Berlin, dann weiß ich wenigstens woran ich mit diesem Land bin !!

    22. Jetzt geht`s schon richtig los in Baden-Württemberg unter Rot-Grün!

      Die Industrie wird anscheinlich von den örtlichen Behörden unter Druck gesetzt, so dass Waffenmessen zukünftig unmöglich gemacht werden können, derzeit sicher nur ein “Feldversuch bei einer kleineren Waffenbörse”…aber dann kommt vielleicht die IWA als Nächstes dran usw.usw.

      Anbei folgende Meldung, aus Visier zitiert–>

      “Die IWB in Sinsheim fällt aus!

      Nach Auskunft des Veranstalters wird die Messe auf Frühjahr 2013 verschoben.

      Die heute in der VISIER-Redaktion eingetroffene Meldung lautet: “Nach reiflicher Überlegung hat sich der Veranstalter H&K Messe GmbH & Co. KG dazu entschlossen, die IWB 2012 zu verschieben. Mehr erfahren Sie aus unserem beigefügten Statement. Dieses steht auch zum Download zur Verfügung. ”

      Offenbar wurden im Vorfeld von den Sinsheimer Behörden schon wieder (waffen-)rechtliche Vorgaben auferlegt, die zu erfüllen seien. “So werden von den unterschiedlichen Behörden derzeit noch zum Teil widersprüchliche Rechtspositionen vertreten, die unseren Ausstellern nicht gerecht werden und deshalb für uns als Veranstalter nicht tragbar sind.”

      VISIER wird weiter versuchen, Details zu den Auflagen der Behörden zu erfahren. Aussteller wenden sich besten bei Rückfragen direkt an die Messeleitung. UE”

    23. Hallo,

      der Text geht unter die Haut. Leider ist es wohl so, dass es selbst unter den Waffenbesitzern Personen gibt, die die “roten” wählen.

      Deutschland – ein Land voller Verräter. Das war früher schon so und warum sollte sich das ändern?

      Michael

    24. Zu dieser Sendung aus Bremen geht es dort weiter:
      http://waffenpflege.tetra-gun.de/archives/241

      Zum Thema “Nicht die Kommunisten wählen” bitte hier weiterdiskutieren.

    25. Hallo Michael,

      wie immer treffend formuliert. Habe u.a. Deine Seite hier auf meiner Web http://www.schiesssportgeraete.com im Link unter “Verbot des Schiesssports droht”.

      Gruß

      HPSCHIESSSPORT

    26. Ich wollte nur aufmerksam machen das es den § 20 Abs. 1-4 gibt. Aber der vierte ist sehr gut.
      Gruß

    27. Sorry, wollte sagen §20 GG Abs. 1-4

    28. Faule Eier braucht Ihr, legebatterienweise. Immer ruff uff’n Kopp!

    Sorry, the comment form is closed at this time.