Dez 172011
 

Ulf Masemann, Präsident (für die Bayern: ein Mittelpöstchen zwischen Gau- und Bezirksschützenmeister) des Bremer Schützenbundes,  regierend über etwa 5.000 Mitglieder, hat sich als Saboteur gegen den Schießsport in Deutschland erwiesen.

Er ist auf den subversiven Trick der Bremer SPD (siehe Waffensteuer) hereingefallen und hat genauso reagiert, wie Tschöpe es geplant hat. Masemann ist damit zweifelsfrei eine Marionette der SPD, obwohl er selbst sich als deren Gegner sieht.

Zu Recht empört er sich über das Vorgehen der SPD, allerdings (re)agiert er wie ein kleines Kind, nach dem Bauernmotto „Sankt Florian verschon mein Haus, zünd‘ and’re an“ weist er alle Schuld (welche eigentlich??) von „seinen Schützen“ und wälzt sie auf konkurrierende Verbände ab.

Masemanns Schreiben an Tschöpe.

Der Bund Deutscher Sportschützen (der Begriff Sportschützen ist leider nicht geschützt) findet sogenannte halbautomatische Waffen als Hobby toll und schießen des weiteren mit Farbpatronen auf Menschen im Rahmen von Gelände- und Häuserkämpfen. (…) Von diesem Gebrauch von Waffen unterscheiden wir Schützen uns ausdrücklich!

Abgesehen von der bodenlosen Frechheit, nur die DSB-Schützen als „wahre Schützen“ zu bezeichnen, zeugen seine anderen Ausführungen nur von großer Dummheit und hilfloser Ausrede. Denn Masemann weiß genau, daß beim BDS eben nicht „mit Farbpatronen auf Menschen im Rahmen von Gelände- und Häuserkämpfen“ geschossen wird und er weiß ebenfalls genau, daß auch beim Deutschen Schützenbund Sportdisziplinen mit halbautomatischen Sportwaffen durchgeführt werden. Aber aus purer Angst, sein bischen Druckluftschießen auch zu verlieren, heult er rum, zeigt auf die anderen, seine eigenen Kameraden, und sagt: „Die, die sind dran Schuld!“ (An was eigentlich?)

„Kamerad“ Masemann leugnet seine eigenen Disziplinen (schauen Sie sich mal den Novemberkalender an) und behauptet, es gäbe keine mehrschüssigen Waffen in seinem Verband, nur einschüssige: „nur im Biathlon gibt es mehrschüssige Waffen„. Wie gesagt, eine dumme Lüge, die von Tschöpe schon längst entlarvt ist.

Ganz der Lächerlichkeit preis gibt er sich bei seinem erbärmlichen Kleinrechnen der absoluten Zahlen von Schußwaffen. Wohl um auszudrücken, daß die Zahl der Waffen eine Steuer nicht wert wäre sagt er:

Das Stadtamt Bremen hat im Gegensatz zu Ihren Zahlen, lt. Weser Report vom 16.11.11, vorhandene Waffen in einer pauschalen Größenordnung von 4500-5000 Stück genannt.

Das würde danach bedeuten, dass jeder gemeldete Schütze in der Stadt Bremen und Stadt Bremerhaven im Besitz von 2.5 Waffen sein müsste, was allerdings vollkommen unrealistisch ist und nicht mal im Ansatz der Wirklichkeit entspricht.

Von unseren 1990 gemeldeten Mitgliedern in der Stadt Bremen und Bremerhaven haben schätzungsweise 10 % eine eigene Sportwaffe, einige auch noch eine 2. Sportwaffe und nur sehr wenige eine 3. spezielle Sportwaffe. Im Endergebnis vermuten wir ca. 300 Sportwaffen in privatem Besitz ( genaue Zahlen werden wir noch liefern).

Er sollte wissen, daß jeder deutsche Waffenbesitzer im Schnitt etwa 4 Waffen besitzt, das wird bei „seinen“ Schützen nicht anders sein. Bundesweit sind grob 30% der Schützenvereinsmitglieder auch aktive Schützen, im Norden etwas weniger, vielleicht 20%. Beträfe -nur beim Bremer Schützenbund- etwa 400 Leute. Erfahrungsgemäß hat davon mehr als die Hälfte eigene Schußwaffen, im Schnitt vier. Macht also schonmal mindestens 800 Waffen aus.

Wenn Tschöpe jetzt aber 17.500 Stück mehr ausmacht, kann das stimmen oder nicht. Da die SPD aber in Bremen regiert, werden ihre Zahlen schon stimmen. Aber Masemann ist zu sehr Ich-bezogen um zu erkennen, daß es eben noch andere Schützen- und Jagdvereine und Legalwaffenbesitzer in Bremen und Bremerhaven gibt, als seine eigenen -nichtschiessenden- Heimat- und Traditionsvereine. Schade, wenn der eigene Tellerrand zu hoch ist um zu sehen, wer einem gerade in die Suppe spuckt…..

Die einzig richtige Antwort an Tschöpe hat unsere Mitstreiterin Katja Triebel gegeben, die im übrigen gar nichts mit dem DSB zu tun hat, sondern wie ich für alle Waffenbesitzer spricht. Ihr offener Brief. Auch das Schreiben des DSB, von Herrn Kohlheim, ist sehr gut und richtig formuliert. Daran hätte sich Herr Masemann einmal ein Beispiel nehmen sollen, bevor er unkoordiniert und mit faulen Argumenten in die Verteidigung geht, statt zusammen mit dem DSB oder der Waffenlobby (z.B. Pro-Legal)den Angriff zu wagen.

Liebe Kameraden, Sie sehen, was aus solch einer Situation erwachsen kann. War das notwendig? Die Zielrichtung der SPD war doch bekannt: Subversion, deren fundamentales Prinzip der Demoralisierung und der Destabilisierung das Richten der Kräfte des Gegners gegen sich selbst ist. Deshalb stelle sicher nicht nur ich mir die Frage, wie das passieren konnte.

Selbst Jonny Otten (DSB-Vorstandsmitglied), der Präsident des Nordwestdeutschen Schützenbundes, quasi der „Vorgesetzte“ des Herrn Masemann, war entsetzt über den Vorgang: „So geht das gar nicht!“ Er hat mir während eines Telefonates versprochen, sich um die Angelegenheit zu kümmern.

Was jetzt zu tun ist ist offensichtlich, liebe Kameraden, denn so kann das nicht weitergehen. Zwingend und unverzüglich muss folgendes getan werden:

  • Ausgabe einer „Halt’s Maul“-Devise an alle Schützen- Jagd- Sammlervereine und deren Vertreter durch die jeweiligen Verbandsvorsitzenden. Bis zur untersten Ebene!
  • Ein runder Tisch mit Vertretern aller Organisationen, die mit legalem Waffenbesitz zu tun haben. Also den Sportschützenverbänden, den Jagdverbänden, den Sammlerverbänden, den Hersteller- und Händlervertretern sowie Pro-Legal (als Vertreter der Basis) und FWR.
  • Benennung eines alleinigen Pressesprechers für alle Organisationen. Aufgabenstellung für diesen, Absprache der zu tätigenden Aussagen.

Ihre Aufgabe, liebe Leser, ist, Ihre jeweiligen Verbandsoberen dazu aufzufordern. Schreiben Sie diese an, fordern Sie die o.G. Punkte mit Nachdruck ein! Nur wenn wir das erreichen, haben wir eine Chance, in Zukunft mit einer Stimme zu sprechen und den Waffengegnern die richtigen Antworten und Argumente zu liefern. Nur so -gemeinsam- können wir gegen diese Räuber und Volksverhetzer vorgehen, um unseren legalen Waffenbesitz als Sportschützen, Jäger, Sammler auch weiterhin aufrecht erhalten zu können.

Beim Bezirksschützenverband Bremerhaven-Wesermünde hat man die Schützenkameraden über die Vorgänge vorbildlich informiert.

 Michael Kuhn

oder sogar weniger, bis zur Bundestagswahl,
der daraufhin
wahrscheinlich folgenden Zeitenwende für den
Schießsport, die Jagd und das Waffensammeln,
sowie
dem damit verbundenen Verlust Ihrer Freiheitsrechte
und Ihrer Sport- u. Jagdwaffen
(auch der Druckluft- u. Kleinkaliberwaffen)

  5 Responses to “Ulf Masemann (Bremer SB) – ein Diversionist”

  1. Wissen Sie, was der Unterschied zwischen dem Typen und Ihnen ist? Charakter und Schneid.
    Menschen hatten zu allen Zeiten die Möglichkeit, sich anzupassen (gegen ihre Überzeugung) und Widerstand zu leisten (mit der freien Rede).
    Wer für 30 Silberlinge das Hobby und Eigentum hunderter GK-Schützen hinschmeißt, um sein Druckluft- oder wer weiß was ….schießprogramm zu retten und seine …bierseligkeit – was wollen Sie mit so jemandem anfangen? Ich denke: Nichts.

  2. Leider habe ich auch genau das erlebt als sich ein 1. Vorstand eines Vereins der aufgrund der Bauart seines Schützenhauses nur Luftdruckwaffen schießen darf, in einer Versammlung öffentlich erklärt das Grosskaliberschießen sollte man verbieten denn das wäre nur sinnlose Ballerei. Eine ganze Anzahl seiner Schützen sind in unseren Verein als „Zweitverein“ um auch eine scharfe Waffe schießen zu können aber das interessiert ihn nicht. Vielleicht befürchtet er auch nur Mitglieder zu verlieren.

  3. Beim BDMP gibt es eine solche Weisung schon.
    Alle Anfragen sind an das Präsidium zu richten bzw. weiter zu leiten.

  4. Der Herr Masemann ist meiner Meinung nach ein echter dummschwätzer,der von seiner eigenen Sportordnung keine Ahnung hat!Einfach nur traurig das sich so jemand zu wort meldet,da hätte er man lieber am Tresen sitzen bleiben sollen und einfach mal den Mund halten!!!

Sorry, the comment form is closed at this time.