Jul 092011
 

……..und sogar ein richtig guter. Ja , das stimmt, liebe Leser! Ich bin austrainiert, mental und physisch in der Lage, unter größtem psychischem Druck präzise Kopfschüsse anzubringen. Und zwar ganz schnell hintereinander. Richtig schnell. Ich könnte, sagen wir mal 50 Menschen, in etwa eineinhalb Minuten (90 Sekunden) mit Kopfschüssen hinrichten. In meine Kleinkaliber-Sportpistole vom Typ Hämmerli 280 passen zwar nur immer jeweils 6 Patronen, aber das Nachladen mit Magazinen geht recht fix, dauert nur Sekunden.

Seit dreißig Jahren trainiere ich das, wäre doch gelacht, wenn ich das nicht hinkriegen würde. Diese anspruchsvolle Disziplin nennt sich Standardpistole und wird beim Deutschen Schützenbund geschossen. Mein persönlicher Rekord dabei liegt bei 570 Ringen (von max. 600), ein Schnitt von 9,5 Ringen (von max. 10) pro abgegebenem Schuß. In Streukreisen ausgedrückt: Alle abgegeben Schüsse liegen in einem Durchmesser von etwa 70 Millimeter. Der Augenabstand eines durchschnittlichen Menschen wird wohl so bei 75 Millimetern liegen, also das passt schonmal. Wer jetzt sagt, 70 Millimeter Streukreis, das ist ja lächerlich, dem sage ich, daß die Zielscheibe 25 Meter weg ist und in der kürzesten Zeit 5 Schuß innerhalb 10 Sekunden abgegeben werden müssen!

Die andere Disziplin, die genau dasselbe lehrt, nur noch etwas präziser, nennt sich Sportpistole Kleinkaliber. Mein Rekord: 584 Ringe (von max. 600). Ein Schnitt von 9,73 Ringen pro Schuß. Der Kick bei dieser Disziplin ist das sogenannte „Duell-Schießen“ Hierbei ist die Scheibe für 7 Sekunden weggedreht und ist dann für nur 3 Sekunden sichtbar. In diesen drei Sekunden muß -der Arm mit der Waffe- gehoben, gezielt und geschossen werden. Dreißig mal hintereinander, das macht Spaß, kann ich Ihnen sagen!

Meine Kameraden, die die Disziplin „Oplympische Schnellfeuerpistole“ schießen (dabei stellt der DSB Weltmeister und Olympiasieger!), sind sogar noch schneller, die müssen in der schnellsten Zeit 5 Schuß innerhalb 4 Sekunden abgeben, und im Finale müssen zwingend mindestens 9,7 Ringe pro Schuß erzielt werden, was darunter liegt zählt nicht!

Sie sehen, liebe Leser, für einen trainierten Sportschützen ist der „Schuß zwischen die Augen“ zu schaffen. Ohne weiteres. Ganz oft hintereinander. Wenn er denn wollte. Wenn halt diese doofen Augen nicht so ängstlich zurückblicken würden. Wenn diese angeborene Hemmung, einen anderen Menschen zu töten, nicht wäre. Zudem ist das ja in allen zivilisierten Ländern der Welt seit Anbeginn der Zivilisation verboten. Nur der Balkan (trotzdem illegal) und „koranisierte“ Länder (legal) machen da eine Ausnahme. Also gut, lassen wir es sein.

Daß wir es sein lassen, daß unser Sport harmlos ist, beweisen alle geführten Statistiken zu diesem Thema. Rund 850.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland, davon werden etwa 1.130 gegen ihren Willen abgemurkst. Etwa drei davon werden mit Sportschützenwaffen umgebracht, von Sportschützen selbst aber viel weniger, statistisch unter der Nachweisgrenze. Dies sind dann i.d.R. Familientragödien welche mit anderen Tatmitteln fast täglich passieren. Nachlesen können Sie das hier, bitte klicken.

Nochwas: Die Gefahr, in Deutschland vom Blitz erschlagen zu werden (Quelle dafür), ist etwa 637 mal so hoch als von einem Schuß aus einer Sportschützenwaffe getötet zu werden. Rund um den Fußball sterben jedes Jahr hundertfach mehr Menschen als rund ums Sportschießen.

Warum schreibe ich Ihnen das liebe Leser? Nun, unser Kamerad Michael Schiller hat dem Grünen MdL Josef Frey ein paar Fragen gestellt. Wichtige Fragen, wie ich finde, bitte klicken. Die Antwort des Herrn Frey finden Sie direkt darunter.

Von absolut keinem Fachwissen getrübt -was er selbst sagt- schmarrt er die Ideologie seiner ökokommunistischen Partei nach, denkt nicht selbst, läßt sich von der Partei vordenken:

Eine konkrete Statistik bezüglich einer numerischen Deliktrelevanz liegt uns nicht vor. Ausschlaggebend ist bei diesem Thema das qualitative Ausmaß, da fast sämtliche Amokläufe mit Todesfolgen mit den leicht nachladbaren, großkalibrigen Schusswaffen ausgeübt werden und jedes Opfer eines zu viel ist. Ein Sachverhalt der meiner Ansicht nach schwer genug wiegt um einen Eingriff seitens der Gesetzgebung zu legitimieren.“

Ahh, ja. Wir haben ja jeden Tag einen „Amoklauf“ in Deutschland, durchgeführt von Sportschützen. Er hat zwar keine Zahlen darüber vorliegen, erhebt aber die Meinung seiner Partei zum Dogma. So ein Schwachsinn, das sind die gewählten Volksvertreter. Kein Wunder, daß denen niemand mehr traut, 91% der Deutschen halten Politiker für Lügner.

Nach dem Verständnis des Herrn Frey müssten die Grünen jetzt auch alle Polizisten abschaffen, weil diese allesamt Bankräuber sind. Entschuldigung, ich habe vergessen, das wollen die Grünen ja schon, damit ihre linken Freunde bei ihren Randaleaktionen nicht verletzt werden……..

Benedikt Krainz von Meinungsterror.de hat einen sehr guten Beitrag dazu geschrieben, den ich Ihnen wärmstens zur Lektüre empfehle.

Benedikts Meinung entspricht weitgehend meiner, deshalb spare ich mir weitere Kommentare. Lesen Sie selbst. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung, lassen Sie sich nichts vordenken. Achten Sie bei Ihrer Meinungsbildung auf nachprüfbare Fakten, verlangen Sie Zahlen, und ganz wichtig: Überprüfen Sie diese! Es ist nämlich festzustellen, daß vor allem die Grünen, aber auch die SPD und die Linken gerne mal lügen. Frey lügt auch:

da fast sämtliche Amokläufe mit Todesfolgen mit den leicht nachladbaren, großkalibrigen Schusswaffen ausgeübt werden

Stellen Sie sich bitte die Frage, wieviele sogenannte „Amokläufe“ es bisher überhaupt gab und welche Tatwerkzeuge dabei überhaupt verwendet wurden. Forschen Sie mal selbst, Sie werden sich wundern!

Wenn Sie Ihren Protest über diese Zustände ausdrücken möchten, können Sie das gerne durch das Tragen eines T-Shirts tun, machen viele Menschen. Hier wäre so eins, wie ich finde sehr ausdrucksvoll.

bis zur Bundestagswahl,
der daraufhin wahrscheinlich folgenden Zeitenwende für den
Schießsport, die Jagd und das Waffensammeln,
sowie
dem damit verbundenen Verlust Ihrer Freiheitsrechte
und Ihrer Sport- u. Jagdwaffen
(auch der Druckluft- u. Kleinkaliberwaffen)

 

 

Michael Kuhn

  8 Responses to “Ich bin ein potentieller Killer……..”

  1. Ich werde mir für die Zukunft einige T-Shirts, Pullover von Schießsportverbänden und Merchandise-Artikel diverser Waffenhersteller zulegen.
    Mal schauen.. vielleicht gibt es auch Geld als wandelnde Litfasssäule.. 😉

  2. Oh je, meine Tochter kommt morgen mit zum Traning – Kaliber .22lfb

    KILLERKALIBER, ich trainiere meine Tochter zur Attentäterin. SPERRT MICH WEG!!

  3. Meine Frau war gestern mit auf dem Schießstand. Hat Kleinkaliber Gewehr geschossen. Aufgelegt….muss ich jetzt Angst haben?

  4. Wenn das einige der ‚wir sind die Guten‘ DSB’ler aus Wolkenkuckucksheim lesen wird dieser Beitrag ihnen odenlich den Köttel durch die Hose treiben. Sind doch sonst immer nur die bösen GK Schützen Zielscheibe solcher Artikel. Der Schnitt von 9,7 wird sich allerdings auch von Olympiasiegern kaum halten lassen bei ‚crying&moving targets‘.
    Christo

  5. Unlängst ist eine Autofahrerin auf den Fußgängerweg geraten und hat die Leute umgefahren. Wenn ich die Logik der Ökofaschisten zu Grunde lege:An nahezu jedem Verkehrsunfall ein PKW beteiligt. Also weg mit den Autos!

  6. gall……. wer ist das schon…….was ein unmöglicher mensch…er will das waffengesetz ändern ???? oder verschärfen????? die waffe an sich ist harmlos, gefährlich ist der, der sie in der hand hält. dann muß man auch eine dachlatte und nägel verbieten…denn ein nagel in einer dachlatte ist ein unendlicher wiederlader…und das sogar geräuschlos……also ich fordere daher eine waffenbesitzkarte für dachdecker, maurer, etc….ich will die tat in norge in keinster weise herunterspielen, sie ist grausam und zu verfolgen, und das mit der größten nur möglichen strenge …aber grausam ist es auch, den bürger immer mehr zu entmündigen. im mittelalter gab es leibeigene..und jeder mußte seinen zehnt bezahlen…ich wünschte mir heute, dass ich nur ein zehnt bezahlen bräuchte,….denn leibeigene sind wir ja schon fast…..dann hätte ich wenigstens genügend geld, um stilvoll das land zu verlassen……eins noch …leute lasst nicht alles mit euch machen…was haben wir noch ?? ausser unseren stolz….lasst euch den nicht auch noch nehmen…..wir sollten eigentlich freie bürger in einem freien land sein !….sind wir das wirklich ????

  7. Ja, jedes Opfer ist eines zu viel. Nur – fragt sich, wie viele Opfer es noch sein müssen. Opfer, welche Schutzlos jedem bewaffneten ausgeliefert sind und die sich nicht wehren dürfen, weil es ihre Politiker so wollen.
    Diese „Weltverbesserer“ schämen sich nicht mal, obwohl sie – wohlwissend, das Gesetz exakt von den Nazis übernommen haben. Selbst die Vorgehensweise ( erst verunglimpfen, dann ausgrenzen, dann Bespitzeln, dann einsperren und dann . . . . . Darüber mag ich gar nicht weiter denken.) haben sie von den Nazis übernommen.
    Haben sie etwa ähnliches vor? Das wäre die einzig vernünftige Erklärung.
    Was hat man uns in der Schule gelehrt?

    WEHRET DEN ANFÄNGEN!

    Wann werden die ersten Waffenverbots Fetischisten vor einem Richter stehen?
    Denn das, was sie gesetzlich verordnen, halte ich für Beihilfe zum Mord.

Sorry, the comment form is closed at this time.