Jul 052010
 

Der Stadtkasse Stuttgart fehlen 5 Millionen Euro. Da kann man schon mal auf saublöde Gedanken kommen, wenn man CDU-Bürgermeister ist: „OB Wolfgang Schuster und Finanzbürgermeister Michael Föll (CDU) wollen offenbar lieber einen Teil der Waffenbesitzer schröpfen.“ Eine „Waffenbesitzabgabe“ soll’s jetzt richten, natürlich wieder mal auf Winnenden bezogen, das AAW hat auch hier seine Finger im Spiel. Stuttgarter Nachrichten.

Zudem könnten Schuster und Föll die Steuer auch zum Steuerungsinstrument erklären. So mancher Waffenbesitzer könnte dadurch den entscheidenden Anreiz bekommen, sich selbst zu entwaffnen oder geerbte Waffen endlich abzugeben.“ Na, da haben wir doch die Motivation. Waffen raus aus dem Volk! Man spricht von 150 Euro, ob gesamt oder pro Waffe ist noch nicht entschieden. Das kann teuer werden. Beschlossen sind 100 Euro pro Waffe. Das wird teuer!

Allerdings – die Weisheit haben die Stuttgarter anscheinend nicht mit Löffeln gefressen. So produzierte man in der Vergangenheit illegale Waffen (lesen!), aus reiner Faulheit und Dummheit. Jetzt „vergißt“ man, daß die Gutachter des Städtetags  die Waffenbesitzabgabe nur für zulässig halten, wenn jene davon befreit bleiben, die von Berufs wegen eine Waffe tragen müssen, Sportschützen oder gefährdete Personen sind. Die Steuer kann also nur Altbesitzer und Erben von Waffen treffen, evtl. noch Waffensammler, Waffenhändler/hersteller. Die meisten der Altbesitzer sind aber gestorben, die Erben weitestgehend nicht bekannt, der Verbleib der etwa 7.500 Waffen ungewiss. Dumm, dümmer, Stuttgart.

So richtig die Dummen sind dann aber die  bekannten Altbesitzer und Erben, aber auch die Waffensammler. An deren Stelle würde ich mich gegen die neue Steuer wehren, Argumente gibt’s weiter oben genug. Gleichbehandlung und so……….Oder wie finden Sie das, wenn die illegalen Waffenbesitzer ganz offiziell ihre Steuer hinterziehen dürfen?

Den Altbesitzern, Erben, Waffensammlern, rate ich noch: Treten Sie einem Schützenverein bei! Sie werden damit automatisch Sportschütze, können nach einem Jahr Mitgliedschaft und 12 Trainingsterminen Ihre eigenen Waffen als Sportwaffen nutzen und schlagen die Schlaumeier im Rathaus mit ihren eigenen Waffen!

EDIT 06.07.2010: Die Katze ist aus dem Sack, der Beweis daß das AAW und die Grünen dahinter stecken erbracht. Interview bei Wild und Hund. Die selben Argumente, die gleiche Sprache, wie auswendig gelernt. KK=gut=wenig Steuern, GK=böse=hohe Steuern. Zentrale Lagerung usw……..

Die Sportschützen will man jetzt auch ohne Ausnahmen drankriegen, es sei denn, man schenkt die Waffen dem Verein und diese werden auch dort gelagert. Kommt Ihnen bekannt vor? Mir auch. Politiker=Abschaum der Menschheit?

 Posted by at 15:40

  5 Responses to “Stuttgarter Waffenbesitzer sollen zur Kasse gebeten werden!”

  1. Jeder Waffenbesitzer in Deutschland sollte sich Zeit für einen Brief an die Herren in Stuttgart nehmen! Wenn dieses Beispiel Schule macht, kann man den Legalwaffenbesitz auf diese Art über kurze Zeit vernichten!

  2. Es sind jetzt amtlich 100 € für jede private Schusswaffe, Jäger haben ein Kontigent von drei steuerfreien Waffen, gewerbliche oder Berufswaffen sind steuerfrei.

  3. […] Tetra-Gun WaffenBlog Michael Kuhn Private Meinungen, Tetra-Gun Waffenpflege “Fremde Heere Mitte” « Stuttgarter Waffenbesitzer sollen zur Kasse gebeten werden! […]

  4. In der Regel dürfte es doch so sein, daß Leute die sich mehrere hochpreisige Waffen leisten können, das nötige Kleingeld haben. Also: abstimmen mit den Füßen. Niemand muß in Stuttgart wohnen. Dann hat die Stadt noch weniger Geld.

Sorry, the comment form is closed at this time.