Jul 012010
 

-gegen wen wohl? Sie ahnen es schon, liebe Leser, die Waffenbesitzer, speziell die Sportschützen, sind wieder mal dran, ebenso die Gamer mit ihren „Killerspielen“. Von anderen Vorschlägen und Maßnahmen um „Gewalt an Schulen“ zu verhindern, hört man von diesen verblendeten Ideologen -wie immer-  nichts. War ja auch klar, das paßt nicht ins Geschäftsmodell:“Mit Mitleid Geld verdienen“.

Dieser Appell an den Deutschen Bundestag wurde übergeben, gebetsmühlenartig werden die immer wieder gleichen, schon mehrmals im Bundestag behandelten, Forderungen gestellt. Ich bin mal gespannt, wann die Politiker davon „die Schnauze voll“ haben.

Was fällt in diesem Papier auf? Nun, das Geschäftsmodell wird erklärt: „Es wurde, um die Nachhaltigkeit unserer Ziele durch zu setzen, eine selbstständige kirchliche Stiftung gegründet…“.Man will dabei „konzentriert und konsequent“ vorgehen. Das wissen wir schon lange.

Dann behauptet man, daß „signifikante Besonderheiten eine zentrale Rolle bei der Durchführung der Taten spielen„. Welche das sind? Na klar doch: Die Schußwaffen und die Killerspiele. Dabei wissen die AAW-ler genau, daß sie unverschämt lügen. Hier eine Chronologie der „Amokläufe“ in Deutschland. Zeigt deutlich, daß doch ganz gerne auch andere Tatmittel als Schußwaffen verwendet werden und daß es sich nicht immer um Taten an Schulen und Schüler als Täter handelt, im Gegenteil. Auch handelte es sich in nur zwei Fällen um Sportschützen, der Täter von Erfurt wurde nur Mitglied in einem Schützenverein um sich Waffen zu besorgen, die Täter von Eislingen ebenfalls.

Die Schußwaffen, die männlichen Verwandten (warum sagt man nicht Vater, ist das so schwer?) gehören sind „unzureichend gesichert“ und „zuhause aufbewahrt„. Haben Sie es vernommen? Armatix läßt grüßen. Dies ist insofern bemerkenswert, als daß die Bundesregierung mehrmals erklärt hat, daß die zentrale Lagerung in Schützenhäusern nicht zweckmäßig und insofern indiskutabel ist. Warum stellt das AAW/Armatix diese Forderung trotzdem immer und immer wieder, obwohl man sich dessen bewußt ist? Na klar doch – man hofft darauf, daß die Regierung wenigstens die „unzureichende Sicherung“ abstellt und den Armatix-Dildo für die zusätzliche Sicherung der Waffen im Tresor (welch ein Schwachsinn) vorschreibt. Womit dann wenigstens ein Ziel des AAW erreicht wäre – die eigenen Finanzen kräftig aufbessern.

Auch ist es mit der Behauptung der „enormen Treffsicherheit durch jahrelange Übung mit Schußwaffen und Computerspielen“ nicht so weit her, nur zwei Attentäter (Erfurt, Eislingen) übten (unregelmäßig), der Attentäter von Winnenden war kein Schützenvereinsmitglied (obwohl oft behauptet) und nur wenige Male mit seinem Vater im Schützenhaus.

Auf gut deutsch: Das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden versucht die Öffentlichkeit und die Politik – aus rein finanziellen Gründen und Eigennutz – an der Nase herumzuführen. Dazu paßt dann der Schlußsatz des Pamphlets, in dem man die verantwortlichen Politiker -dieselben, an die man seine Forderungen stellt- nochmal so richtig anpißt: „Eine Gesellschaft, deren Verantwortungsträger hier nicht mehr wissen, wie sie sich zu entscheiden haben, ist auf dem Weg sich selbst aufzugeben. Das Handeln der Vertreter diese Volkes wird in seinem Zögern wie in seiner Konsequenz Signale setzen.“

Bitte lesen Sie die weiteren Artikel meines Waffenblogs dazu.

 Posted by at 22:25

Sorry, the comment form is closed at this time.